Lieder zum Lebendigen Adventskalender

  • add Alle Jahre wieder

    Alle Jahre wieder
    kommt das Christuskind
    auf die Erde nieder,
    wo wir Menschen sind.

    Kehrt mit seinem Segen
    ein in jedes Haus.
    Geht auf allen Wegen
    mit uns ein und aus.

    Steht auch mir zur Seite
    still und unerkannt,
    dass es treu mich leite
    an der lieben Hand.

     

    Melodie: Friedrich Silcher (1789–1860) 1842
    Text: Wilhelm Hey (1789–1854) 1837

  • add Am Weihnachtsbaum die Lichter brennen

    Am Weihnachtsbaum die Lichter brennen,
    wie glänzt er festlich, lieb und mild,
    als spräch' er: "Wollt in mir erkennen
    getreuer Hoffnung stilles Bild!"

    Die Kinder stehn mit hellen Blicken,
    das Auge lacht, es lacht das Herz,
    o fröhlich seliges Entzücken!
    Die Alten schauen himmelwärts.

    Zwei Engel sind hereingetreten,
    kein Auge hat sie kommen seh'n,
    sie gehn zum Weihnachtstisch und beten,
    und wenden wieder sich und geh'n.

    "Gesegnet seid, ihr alten Leute,
    gesegnet sei, du kleine Schar!
    Wir bringen Gottes Segen heute
    dem braunen wie dem weißen Haar.

    Zu guten Menschen, die sich lieben,
    schickt uns der Herr als Boten aus,
    und seid ihr treu und fromm geblieben,
    wir treten wieder in dies Haus."

    Kein Ohr hat ihren Spruch vernommen,
    unsichtbar jedes Menschen Blick
    sind sie gegangen wie gekommen,
    doch Gottes Segen blieb zurück.

     

    Text: Hermann Kletke (1841)
    Melodie: Volksweise

  • add Dicke rote Kerzen

    Das Lied "Dicke rote Kerzen" gibt es leider nur auf der Webseite von Detlev Jöcker:

    PDF "40 schönste Advents- und Weihnachtslieder" — auf Seite 3, rechts

  • add Die Weihnachtsfreude - NUR AUF LIEDBLATT

    Leider dürfen wir das Lied "Die Weihnachtsfreude" von Manfred Siebald nicht im Internet zeigen.

  • add Es ist für uns eine Zeit angekommen

    Es ist für uns eine Zeit angekommen,
    es ist für uns eine große Gnad'.
    Unser Heiland Jesus Christ,
    der für uns, der für uns,
    der für uns Mensch geworden ist.

    In der Krippe muß er liegen,
    und wenn’s der härteste Felsen wär’:
    Zwischen Ochs’ und Eselein
    liegest du, liegest du,
    liegest du, armes Jesulein.

    Drei König’ kamen, ihn zu suchen,
    der Stern führt’ sie nach Bethlehem.
    Kron’ und Zepter legten sie ab,
    brachten ihm, brachten ihm,
    brachten ihm ihre reiche Gab’.

     

    Volksweise

  • add Ihr Kinderlein kommet

    Ihr Kinderlein, kommet, o kommet doch all,
    zur Krippe her kommet, in Bethlehems Stall,
    und seht, was in dieser hochheiligen Nacht
    der Vater im Himmel für Freude uns macht.

    O seht in der Krippe im nächtlichen Stall,
    seht hier bei des Lichtleins hellglänzendem Strahl
    in reinlichen Windeln das himmlische Kind,
    viel schöner und holder, als Engel es sind.

    Da liegt es, das Kindlein, auf Heu und auf Stroh,
    Maria und Joseph betrachten es froh,
    die redlichen Hirten knien betend davor,
    hoch oben schwebt jubelnd der Engelein Chor.

    O beugt wie die Hirten anbetend die Knie,
    erhebet die Hände und danket wie sie;
    stimmt freudig, ihr Kinder, wer wollt sich nicht freun?
    stimmt freudig zum Jubel der Engel mit ein.

     

    Text: Christoph von Schmid (1854)
    Melodie: Johann Abraham Peter Schulz (1794)

  • add In der Weihnachtsbäckerei

    Den Text zu "In der Weihnachtsbäckerei" gibt es leider nur direkt auf der Webseite von Rolf Zuckowski:

    PDF mit Liedtext "In der Weihnachtsbäckerei"

  • add Jesus ist geboren

    Jesus ist geboren.
    Jesus kam zu uns.
    Jesus ist geboren.
    Woooooooo

    Jesus ist geboren.
    Jesus kam zu uns.
    Jesus ist geboren.
    Woooooooo

    Wir feiern ein Geburtstagsfest.
    Wir feiern ein Geburtstagsfest.
    Wir feiern ein Geburtstagsfest.
    Wir feiern ein Geburtstagsfest.

    (2x)

     

    CCLI-Liednummer 7098926
    Mike Müllerbauer
    © 2017 Millerfarmer Music (Verwaltet von Gerth Medien)
    Nutzung ausschließlich im Rahmen der SongSelect® -Nutzungsbedingungen. Alle Rechte vorbehalten.
    CCLI-Lizenznummer 2261365

  • add Komm wir gehn nach Bethlehem

    Chorus

    Komm, wir gehn nach Bethlehem
    sie wollen uns dort sehn,
    sie wolln uns zählen,
    eins, zwei, drei (und vier).

    Vers 1

    Die Reise ist lang.
    Der Bauch ist dick.
    Der Esel schnauft,
    er macht es nicht mehr lange mit.

    Vers 2

    Liebes Tier,
    Futter geb ich dir,
    ich streichel dich,
    lass uns bitte nicht im Stich!
    Ih – AH!

    Vers 3

    Die Reise ist lang.
    Der Bauch ist dick.
    Der Esel schnauft,
    doch er ist jetzt wieder fit!
    Ih – AH!

     

    CCLI-Liednummer 7098921
    Heidi Müllerbauer | Mike Müllerbauer
    © 2017 Millerfarmer Music (Verwaltet von Gerth Medien)
    Nutzung ausschließlich im Rahmen der SongSelect® -Nutzungsbedingungen. Alle Rechte vorbehalten.
    CCLI-Lizenznummer 2261365

  • add Kommet ihr Hirten ihr Männer und Fraun

    Kommet, ihr Hirten, ihr Männer und Fraun,
    kommet, das liebliche Kindlein zu schaun,
    Christus, der Herr, ist heute geboren,
    den Gott zum Heiland euch hat erkoren.
    Fürchtet euch nicht!

    Lasset uns sehen in Bethlehems Stall,
    was uns verheißen der himmlische Schall;
    was wir dort finden, lasset uns künden,
    lasset uns preisen in frommen Weisen.
    Halleluja!

    Wahrlich, die Engel verkündigen heut
    Bethlehems Hirtenvolk gar große Freud:
    Nun soll es werden Friede auf Erden,
    den Menschen allen ein Wohlgefallen.
    Ehre sei Gott!

     

    Text: Carl Riedel
    Melodie: Volksweise

  • add Lebendiger Adventskalender

    Refrain:

        Lebendiger Adventskalender, Treffpunkt in der Wartezeit
        macht mit Bildern und Geschichten uns zum Weihnachtsfest bereit.  

    Strophen:

        Es gibt einen der hat Päckchen, der ist groß und jener klein
        und ein anderer hat Säckchen mit was Süßem das ist fein
        und dann gibt es noch den einen hier in unseren Gemeinden ...
        (Refrain)

        Ist es erst einmal Dezember, schaun wir abends auf den Plan
        und dann steuern wir mit Kerzen das besondre Fenster an,
        halten inne, singen Lieder, treffen unsre Freunde wieder ...
        (Refrain)

        So manch schön geschmücktes Fenster durften wir dabei schon sehn,
        Worten und Geschichten lauschen, und vor dem Nachhausegehn
        gibt es auch noch - nicht vergessen - was zu trinken und zu essen ...
        (Refrain)

        Und so lasst uns auch heut Abend uns besinnen und uns freun,
        das Zusammensein genießen, die Musik, den Kerzenschein,
        und indem wir innehalten rückt uns näher Gottes Walten ...
        (Refrain)


    Text (S. Rothermel) und Melodie (M. Schlotz)

  • add Mache dich auf und werde Licht

    Als Kanon:

    Mache dich auf und werde Licht.
    Mache dich auf und werde Licht.
    Mache dich auf und werde Licht.
    Denn dein Licht kommt.

     

    Melodie: Kommunität Gnadenthal (1972)

  • add Macht hoch die Tür die Tor macht weit

    Macht hoch die Tür, die Tor macht weit;
    es kommt der Herr der Herrlichkeit,
    ein König aller Königreich,
    ein Heiland aller Welt zugleich,
    der Heil und Leben mit sich bringt;
    derhalben jauchzt, mit Freuden singt:
    Gelobet sei mein Gott,
    mein Schöpfer reich an Rat!

    O wohl dem Land, o wohl der Stadt,
    so diesen König bei sich hat!
    Wohl allen Herzen insgemein,
    da dieser König ziehet ein!
    Er ist die rechte Freudensonn,
    bringt mit sich lauter Freud und Wonn.
    Gelobet sei mein Gott,
    mein Tröster früh und spat!

    Komm, o mein Heiland Jesu Christ,
    meins Herzens Tür dir offen ist.
    Ach zieh mit deiner Gnade ein;
    dein Freundlichkeit auch uns erschein.
    Dein Heilger Geist uns führ und leit
    den Weg zur ewgen Seligkeit.
    Dem Namen dein, o Herr,
    sei ewig Preis und Ehr!

     

    Text: Georg Weissel (1623) 1642
    Melodie: Halle 1704

  • add O Tannenbaum

    O Tannenbaum, o Tannenbaum,
    wie treu sind deine Blätter!
    Du grünst nicht nur zur Sommerzeit,
    nein, auch im Winter, wenn es schneit.
    O Tannenbaum, o Tannenbaum,
    wie treu sind deine Blätter!

    O Tannenbaum, o Tannenbaum,
    du kannst mir sehr gefallen!
    Wie oft hat nicht zur Weihnachtszeit
    ein Baum von dir mich hoch erfreut!
    O Tannenbaum, o Tannenbaum,
    du kannst mir sehr gefallen!

    O Tannenbaum, o Tannenbaum,
    dein Kleid will mich was lehren:
    Die Hoffnung und Beständigkeit
    gibt Trost und Kraft zu jeder Zeit,
    o Tannenbaum, o Tannenbaum,
    dein Kleid will mich was lehren.

     

    Text: Ernst Anschütz (1824)
    Melodie: Volksweise

  • add Stern über Bethlehem

    Stern über Bethlehem zeig uns den Weg,
    führ uns zur Krippe hin, zeig wo sie steht,
    leuchte du uns voran, bis wir dort sind.
    Stern über Bethlehem, führ uns zum Kind.

    Stern über Bethlehem, nun bleibst du stehn
    und lässt uns alle das Wunder hier sehn,
    das da geschehen, was niemand gedacht.
    Stern über Bethlehem, in dieser Nacht.

    Stern über Bethlehem, wir sind am Ziel,
    denn dieser arme Stall birgt doch so viel.
    Du hast uns hergeführt, wir danken dir.
    Stern über Bethlehem, wir bleiben hier.

    Stern über Bethlehem, kehrn wir zurück.
    Steht doch dein heller Schein in unserm Blick,
    und was uns froh gemacht, teilen wir aus,
    Stern über Bethlehem, schein auch zu Haus!

     

    Text und Musik: Alfred Hans Zoller (1964)

  • add Stille Nacht

    Stille Nacht, heilige Nacht!
    Alles schläft, einsam wacht
    nur das traute, hochheilige Paar.
    Holder Knabe im lockigen Haar,
    schlaf in himmlischer Ruh,
    schlaf in himmlischer Ruh.

    Stille Nacht, heilige Nacht!
    Hirten erst kundgemacht,
    durch der Engel Halleluja
    tönt es laut von fern und nah:
    Christ, der Retter, ist da,
    Christ, der Retter, ist da!

    Stille Nacht, heilige Nacht!
    Gottes Sohn, o wie lacht
    Lieb aus deinem göttlichen Mund,
    da uns schlägt die rettende Stund,
    Christ, in deiner Geburt,
    Christ, in deiner Geburt.

     

    Text: Joseph Mohr (1818)
    Melodie: Franz Gruber (1818)

  • add Tragt in die Welt nun ein Licht

    Tragt in die Welt nun ein Licht,
    sagt allen: "Fürchtet euch nicht!
    Gott hat euch lieb, groß und klein.
    Seht auf des Lichtes Schein."

    Tragt zu den Alten ein Licht ...

    Tragt zu den Kranken ein Licht ...

    Tragt zu den Kindern ein Licht ...

     

    Text und Melodie: Wolfgang Longardt 1972

  • add Von guten Mächten treu und still umgeben

    Vers 1

    Von guten Mächten treu und still umgeben,
    behütet und getröstet wunderbar.
    So will ich diese Tage mit euch leben
    und mit euch gehen in ein neues Jahr.

    Chorus

    Von guten Mächten wunderbar geborgen,
    erwarten wir getrost, was kommen mag.
    Gott ist bei uns am Abend und am Morgen
    und ganz gewiss an jedem neuen Tag.

    Vers 5

    Lass warm und hell die Kerzen heute flammen,
    die du in unsre Dunkelheit gebracht.
    Führ, wenn es sein kann, wieder uns zusammen.
    Wir wissen es, dein Licht scheint in der Nacht.

    Vers 6

    Wenn sich die Stille nun tief um uns breitet,
    So lass uns hören jenen vollen Klang
    Der Welt, die unsichtbar sich um uns weitet,
    All deiner Kinder hohen Lobgesang.

  • add Wir sagen euch an den lieben Advent

    1. Wir sagen euch an den lieben Advent.
    Sehet die erste Kerze brennt!
    Wir sagen euch an eine heilige Zeit,
    Machet dem Herrn den Weg bereit!.
    |: Freut euch ihr Christen, freuet euch sehr!
    Schon ist nahe der Herr.:|

    2. Wir sagen euch an den lieben Advent.
    Sehet die zweite Kerze brennt!
    So nehmet euch eins um das andere an,
    Wie euch der Herr an uns getan.
    |: Freut euch ihr Christen, freuet euch sehr!
    Schon ist nahe der Herr.:|

    3. Wir sagen euch an den lieben Advent.
    Sehet die dritte Kerze brennt!
    Nun trag eurer Güte hellen Schein
    Weit in die dunkle Welt hinein.
    |: Freut euch ihr Christen, freuet euch sehr!
    Schon ist nahe der Herr.:|

    4. Wir sagen euch an den lieben Advent.
    Sehet die vierte Kerze brennt.
    Gott selber wird kommen. Er zögert nicht.
    Auf, auf ihr Herzen und werdet licht!
    |: Freut euch ihr Christen, freuet euch sehr!
    Schon ist nahe der Herr.:|

     

    Text: Maria Ferschl 1954
    Melodie: Heinrich Röhr 1954

  • add Wir zünden die erste Kerze an

    Vers

    Wir zünden die erste (zweite / dritte / vierte)
    Kerze an,
    sie leuchtet hell und warm.
    Als Zeichen dafür: Gott kommt zu uns,
    es dauert nicht mehr lang.

    Chorus

    Freu dich, es ist bald so weit, uns ist nahe der Herr.
    Freu dich, es ist bald so weit, als Baby geboren wird er.

     

    CCLI-Liednummer 7098920
    Mike Müllerbauer, © 2017 Millerfarmer Music (Verwaltet von Gerth Medien)
    Nutzung ausschließlich im Rahmen der SongSelect® -Nutzungsbedingungen. Alle Rechte vorbehalten. www.ccli.com
    CCLI-Lizenznummer 2261365

Direkt-Link zu dieser Seite (zum Abfotografieren)